| IT | EN |
    
| IT | EN |

Lagazuoi Cairn Festival 2018: Die Jury hat ihr Urteil gefällt!

Am Sonntag den 29. Juli wurde das Ende der 2. Ausgabe des Lagazuoi Cairn Festivals mit der Bekanntgabe des Gewinners und der Preisverleihung gebührend gefeiert.

Entlang des Weges, der auf den Gipfel des Berges  Lagazuoi führt, haben die Teilnehmer in nummerierten und abgegrenzten Arbeitsbereichen kunstvolle Steinmännchen errichtet. Sie haben Naturdenkmäler realisiert, die sich voneinander komplett unterscheiden, prekäre Kunstwerke als Symbol ihrer Liebe zu den Bergen errichtet. Steinformationen, die nicht nur die Besucher des Lagazuoi sondern auch die Jury fasziniert haben.

Die Jury hat bei der Bewertung dieser Steinkreationen folgenden im Reglement angeführte Kriterien berücksichtigt:

    • die Ausgewogenheit der Form 
    • die Vitalität des Objekts 
    • die Leichtigkeit der Gestalt 
    • die Harmonie der Gesamterscheinung 
    • die Stabilität

Die  Jury bestand aus Personen, die ein besonderes Verhältnis mit der Bergwelt und mit der Kunst haben:
Flavio Lancedelli, Präsident der Regole d’Ampezzo; Mauro Menardi, Vertreter des Ampezzaner Naturschutzparks; Sergio Furlanetto, Vertreter der Sektion Treviso des italienischen Gebirgsjägerverbands ANA und Koordinator der kriegsarchäologischen Restaurierungsarbeiten im Freilichtmuseum des Ersten Weltkriegs auf dem Lagazuoi; Simonetta Giangiacomi, Ratsmitglied der Sektion Cortina d'Ampezzo des italienischen Alpenvereins; Matteo De Sandre, Bildhauer und Erfinder der Dolometto, Steinmännchen aus Zirbelholz; Marina Alberti, Verantwortliche für die Tätigkeiten des Sportverbands Fairplay in Cortina d’Ampezzo.

Die Sieger des Steinmännchen-Festivals 2018 sind: 

1.   Andrea Patergnani und Carla Ferrigato mit dem Steinmännchen Nr. 13

2.    Edoardo Galli und Ginevra Tarantini mit dem Steinmännchen Nr. 39

3.   Camilla Pecori und Chiara Perdicucci mit dem Steinmännchen Nr. 37

 

Obwohl im Reglement steht, dass das Verhältnis zwischen Höhe und Umfang der Grundfläche mehr als 1 betragen soll und dass die maximale Größe der für den Bau verwendeten Steine die Seitenlänge von 15 cm nicht überschreiten darf, hat die Jury beschlossen, zwei Steinmännchen zu  erwähnen und auszuzeichnen, die nicht alle Kriterien erfüllen. Einfach nur weil sie wunderschön und auf beeindruckende Weise evokativ sind:

das von Marco Camilloni realisierte  Steinmännchen Nr. 27 und

das von Federico und Enrico Picchetti errichtete Steinmännchen Nr. 26

 

PREISE
Jedem dieser 5 Sieger wurden als Preis ein von der Fa. Dolometto handgefertigtes  Steinmännchen aus wertvollem Zirbelholz überreicht.