| IT | EN |
    
| IT | EN |

Leutnant Mario Fusetti, der Held des Hexensteins

Auf des Spuren des Unterleutnants Mario Fusetti

Im Oktober 1915 bekämpfte das italienische Heer die österreichischen Truppen zwischen den Gipfeln der Berge Lagazuoi und Col di Lana:
Der Sasso di Stria (Hexenstein) überragt die darunterliegende Große Dolomitenstraße, die über den Valparola-Pass und den Falzarego-Pass führt und somit ein strategischer Punkt war.
 
Nach einigen erfolglosen Versuchen, die von den österreichisch-ungarischen Truppen gehaltenen Stellungen anzugreifen, wurde dem Regiment befohlen, einen erneuten Angriff zu versuchen.

Der Unterleutnant Fusetti meldete sich freiwillig, um mit einer Gruppe von Soldaten den Gipfel in  2477 m Höhe  zu erzwingen, um daraufhin die weiter unten, in den Schützengräben der Goiginger Stellung stationierten Österreicher mit einem Überraschungsangriff zu überwältigen.

Am 18. Oktober erreichte er mitten in der Nacht den Gipfel, positionierte seine Männer und wartete auf Verstärkung, die jedoch nicht eintraf.  

Die Gruppe wurde von einigen  österreichischen Soldaten gesichtet, die auf den Bergkamm gestiegen waren und unmittelbar Alarm schlugen.
Trotz des von Fusetti organisierten Widerstands wurden die Italiener bald umzingelt. Viele wurden verletzt, der Unterleutnant wurde mit einem Kopfschuss getötet, als er sich aus der Deckung hervor beugte, um zu schießen.

Nach einem blutigen Gefecht ergaben sich die wenigen Überlebenden.  
Die Gefallenen fielen in die Bergspalten des Hexensteins und ihre Überreste wurden niemals gefunden.


HISTORISCHE DOKUMENTE 

Im Bild : Namen der Soldaten der Angriffstruppe auf dem Hexenstein am 17.-18. Oktober 1915

Hier die Übersetzung des ergreifenden Testaments von Mario Fusetti   >>>

Einsatzbericht des Offizieranwärters Giacomo Magnifico
vom 17.-18. Oktober 1915 auf dem Hexenstein (Sasso di Stria)

HIER DIE INS ITALIENISCHE ÜBERSETZTE ABSCHRIFT    >>>


Auf der Suche nach den Überresten des Unterleutnants Mario Fusetti, der mit der Goldenen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnete Held des Sasso di Stria (Hexenstein), haben zwei Alpini–Einheiten während des Sommers 2018 einen Klettersteig gebaut, der von Westen her den Gipfel des Hexensteins erreicht und an den Schießscharten der österreichisch-ungarischen Artilleriestellungen vorbeiführt.

 

Dieses Projekt ist Teil der vielfältigen Aktivitäten der Alpini-Truppen zur Wiederherstellung und Erhaltung der Kampfstätten und zum Gedenken an die Kriegsereignisse, bei denen Alpini und österreichische Soldaten an vorderster Linie in den Bergen kämpften, litten und starben.

 

Beschreibung der Via Ferrata  >>>

Auf des Spuren des Unterleutnants Fusetti