| IT | EN |
| IT | EN |

© via-ferrata.de

Der Goiginger-Stollen

Während des Ersten Weltkriegs war der Hexenstein (Sasso di Stria) von Kriegsbeginn an eine Hochburg der österreichisch-ungarischen Armee. Eine der ersten Kriegshandlungen im Cadore und im Ampezzo-Tal war der italienische Angriff auf den Hexenstein. 

Im Laufe des Krieges wurde der Hexenstein  mit Höhlen übersät und von einem Tunnel durchquert: Der Goiginger-Stollen, benannt nach dem Feldmarschall Ludwig von Goiginger, der den Bau dieses Stollens anordnete.

Dieser Stollen kann mit einer kurzen und kaum anstrengenden Wanderung besichtigt werden. Mit der geeigneten Ausrüstung ist die Begehung auch an Regentagen möglich. 

Der Stollen kreuzt horizontal fast die ganze Ostwand des Hexensteins. Der Eingang befindet sich am Hang oberhalb des Weges, der am Fuße des Hexensteins entlang führt. Der Eingang ist etwas eng, dann ist der Stollen aber in voller Länge, ca. 500 Meter, im Stehen begehbar. 
Einige Streckenabschnitte des Stollens sind stockduster, die Dunkelheit wird ab und zu von einer Serie identischer Fenster unterbrochen, die sich zum Berghang hin öffnen. 

Im Tunnel kann man die Reste eines Generator-Sockels und die Stützen der elektrischen Leitung sehen. 
Wenn man vom Stollenausgang in Richtung Gipfel weitergeht, erreicht man den Sattel und die Vorkuppe des Hexensteins, das heißt die Goiginger-Stellung.
Hier sind Reste der österreichischen Riegelstellung mit einem Schützen- und Laufgrabensystem, Reste von Gebäuden und Baracken, Höhlen, Materiallagern und Küchen zu sehen.

Erfahrene Wanderer, die eine längere Strecke zurücklegen möchten, können die Via Ferrata Sottotenente Fusetti in Angriff nehmen und werden von einem der schönsten Ausblicke auf die Dolomitenwelt belohnt. 


HISTORISCHE EINBLICKE: Der Hexenstein 1915-17  >>>

TECHNISCHE DATEN

Start
Festung Tre Sassi

Ziel
Falzarego-Pass, Parkplatz der Seilbahn Lagazuoi

Zeitbedarf
2 h

Höhenunterschied insgesamt
↑ 200 m, ↓ 100 m

Starthöhe

Höhe min.
2209

Rückweg
Zurück geht es bergab in Richtung Falzarego-Pass. 

Berg
Sasso di Stria

Ausrichtung
Osten

Erforderliche Ausrüstung
Schutzhelm, Taschenlampe (vorzugsweise Stirnlampe)

Empfohlene Zeitspanne
Frühjahr, sommer, Herbst