| IT | EN |
| IT | EN |

Wanderung zum Lagazuoi-See

Michele Da Pozzo
Leiter des Naturparks der Ampezzaner Dolomiten
info@dolomitiparco.com - https://www.dolomitiparco.com/

Der Lagaciò ist ein kleiner periodischer See, der während der Eiszeit in einem Talkessel entstanden ist. Er ist der höchstgelegene See im Ampezzo-Gebiet und liegt gleich nördlich vom Bergjoch des Lagazuoi. Sammelbecken für das Schmelzwasser vom Nordhang des Kleinen Lagazuoi, hat dieser See keinen anderen Zufluss. Das Wasser, das sich vorübergehend in diesem See sammelt, verdunstet im Laufe des Sommers.

 

Wunderschöne, 8,9 km lange Panoramawanderung im Naturpark Fanes-Sennes-Prags, Fanisgruppe, mit spektakulärer Aussicht auf den Conturines und den Lagazuoi. Ausgangspunkt ist die Lagazuoi-Hütte, die etwa fünfzig Meter von der Bergstation der gleichnamigen Seilbahn entfernt ist. Nach einem Kaffee mit unvergleichlichem Panoramablick von der Terrasse dieser Hütte in 2746 m Höhe,  wandert man auf einem der Wanderwege des Freilichtmuseums des Ersten Weltkriegs zur Lagazuoi-Scharte hinunter. Von der Scharte geht es mit etwa 400 m Höhenunterschied durch das enge Tal hinab. Rechts von den majestätischen Felswänden des Grossen Lagazuoi und der Fanesgruppe flankiert, erreicht man den zwischen Felsen eingebetteten Lagazuoi-See, in dem  sich die umliegenden Gipfel spiegeln. In ladinischer Sprache heißt er 'Lagaciò'. Nachdem man den höchstgelegenen See des Ampezzo-Gebiets und die umliegenden Gipfel gebührend bewundert hat, kehrt man zur Scotoni-Hütte zurück. Während des Abstiegs wird das Landschaftsbild nach und nach weniger felsig und schroff und bald sieht man die ersten Wiesen und Weiden.
Um zum Ausgangspunkt zurückzukehren, wandert man von der Scotoni-Hütte hinauf bis zur Salares-Scharte, von dort aus zur Lagazuoi-Scharte und anschließend zur gleichnamigen Hütte zurück. Nach einer wohlverdienten Einkehr in der höchstgelegenen Schutzhütte der Dolomiten, die für ihre Küche, das traditionelle Ambiente und ihre spektakuläre Panoramaterrasse geschätzt wird, fährt man mit der Seilbahn wieder zum Falzarego-Pass hinunter.

TECHNISCHE DATEN

Schwierigkeitsgrad
mittelschwer

Start
Lagazuoi-Hütte

Ziel
Lagazuoi-Hütte

Zeitbedarf
3,40 h

Wegnummer
CAI 401, 20, 18B, 20A

Höhenunterschied insgesamt
= ↑ 769 m, ↓ 741 m

Höhe max.
2.752 m

Anfahrt
Vom Falzarego-Pass, in 2100 m Höhe, fährt man mit der Seilbahn hinauf auf den Lagazuoi, um die Wanderung auf dem Wanderweg 401 zu beginnen.

Zustieg
Von der Lagazuoi-Hütte aus führt der Wanderweg 401 hinab zur Lagazuoi-Scharte. Dort schlägt man den Wanderweg 20 ein, hält sich an der Weggabelung rechts und erreicht so den See.

Rückweg
Von der Abzweigung des CAI-Weges 20 erreicht man die Scotoni-Hütte, wandert auf dem Weg 18B bergauf bis zur Scharte Forcella Salares, kehrt dann auf dem Weg 20A zur Lagazuoi-Scharte und von dort zum Ausgangspunkt zurück.

Empfohlene Zeitspanne
Die absolut beste Zeit ist der Frühling