| IT | EN |
| EN | EN |

Behindertengerechter Lagazuoi : Valentina Tomirotti hat den Gipfel erreicht 

08/07/2019

Dreitausend Meter Höhenunterschied für die ungebremste Journalistin im Rollstuhl: ein Sprung nach vorne, vor Jahren noch unvorstellbar – verwirklicht dank neuer Technologien – einem Hightech-auto und einer neu ausgestatteten Seilbahn – und dank des starken Willens neue Ziele zu erreichen und den Tourismus für alle auszuweiten. 
Am 6. Juli hat Valentina Tomirotti, alias Pepitosa, den Gipfel des Lagazuoi erreicht und ihr Buch in Cortina präsentiert, zum Anlass des Events„ Verticale Solidale“.

Von Mantua zum Gipfelkreuz des Lagazuoi auf 2.778m . Am 6. Juli war es soweit: Valentina Tomirotti, alias „Pepitosa“, machte sich mit Begeisterung auf den Weg, ihren Traum zu verwirklichen und fast 3000 Höhenmeter in ihrem Rollstuhl selbstständig und ohne fremde Hilfe zu überwinden. Ziel erreicht für die unaufhaltsame Journalistin, die in ihrem Blog, und nicht nur da, manchmal auch mit frecher Ironie, für die Einbeziehung von behinderten Menschen kämpft.
Die Geschichte zeigt dass im Gegenteil zu unseren Städten, wo Behinderte sich oft mit architektonischen Grenzen auseinandersetzen müssen, die Berge – und wir sprechen hier vom Herzen der wunderschönen Dolomiten – für alle ein zuhause darstellen können. Sei es, weil im Antlitz eines Panoramas wie diesem die Perspektiven sich ausweiten, die Unterschiede sich neu anpassen, alle sich klein fühlen und einfach nur dankbar sind, da zu sein.

Die Journalistin, Bloggerin und Digital Storyteller machte sich auf den Weg von Mantua, 19 m ü.M. Richtung Cortina, am Steuer ihres neuen Autos, ein Hightech-Fahrzeug so ausgerüstet, dass es ihr ermöglicht, mit ihrem Rollstuhl einzufahren. Die erste Etappe „on the road“ ist der Falzarego Pass, 2100 m. Talstation der Seilbahn Lagazuoi.
Einstieg in die Kabine, in wenigen Minuten Ankunft an der Station, pünktlich 10 Uhr, dank der kürzlich renovierten Seilbahnanlage die jetzt barrierefrei mit Rampe und Pamoramafahrstuhl ausgerüstet ist. Die neuen Technologien erlauben es, dass die Berge jetzt für alle zugänglich geworden sind.
Nächste Etappe für eine glückliche Valentina – Lagazuoi EXPO Dolomiti, ein Ambiente mit verschiedenen Ausstellungsmöglichkeiten – mit der aktuellen Fotoausstellung „Oltre“ des Fotografen Stefano Zardini – und dann die Eingangstür zur Berghütte Rifugio Lagazuoi, eines der schönsten Plätzchen der Dolomiten, wo man die Gäste schon immer mit einem Glas Wein und einer warmen Suppe begrüßt hat.
Jetzt wollte Valentina noch zum Gipfelkreuz des Lagazuoi, auf 2778m . Über einen Kiesweg, der letzten Sommer eingeweiht wurde, mit einem Gefälle von max. 10% das es erlaubt ihn auch mit einem Rollstuhl, oder generell mit Rädern, zu befahren.

HIER DAS VIDEO IHRER FAHRT AUF DEN GIPFEL  >>>

Mit ihr auch die Teilnehmer von “Verticale Solidale“, eine Veranstaltung die seit 2012 hunderte von Leuten in die Höhen von Cortina bringt, Patienten mit Multipler Sklerose, Muskelschwäche und anderen seltenen Krankheiten, Ärzte, Forscher und Familienmitglieder.

Nach diesem Eintauchen in die Natur machte sich Valentina mit leuchtenden Augen und einem befreiten Lächeln auf den Rückweg, denn um 18.30 war ihr nächster Termin im Zentrum von Cortina, Hotel de la Poste. Organisiert mit Hilfe von Bagus, eine ampezzanische Vereinigung die sich für das psychische und physische Wohlbefinden einsetzt, präsentierte sie dort ihr Buch „Un altro (d)anno“. Es war auch eine Gelegenheit, zukünftige Projekte von barrierefreiem Tourismus vorzustellen. Den Focus immer auf dem Recht für alle, viele Abenteuer auf der ganzen Welt zu erleben – angefangen in den Dolomiten.